6814falsetruetrue3000truetrue

Schmidts Tivoli

Hier schlägt das Herz St. Paulis

Im Schmidts Tivoli am Spielbudenplatz schlägt das Herz St. Paulis: Aus ganz Deutschland kommen die Besucher, um große Musiktheaterproduktionen mit fantasievoller Ausstattung, exquisite Gastspiele und ausgeflippte Revuen in einem der schönsten Theatersäle der Stadt zu erleben. Seit seiner Eröffnung am 1. September 1991 finden im Schmidts Tivoli allabendlich 612 Zuschauer Platz.

Von „Carmen“ bis „Heiße Ecke“ – hier wird Musiktheater gemacht

Das Schmidts Tivoli ist das führende Haus, in dem deutschsprachige Musicals von der ersten bis zur letzten Note, von der ersten Idee bis zur Uraufführung komplett selbst produziert werden. Der Eröffnungsproduktion „Carmen“ mit Marlene Jaschke in der Titelrolle folgten Hits wie „Im weißen Rössl“, Musikrevuen wie „Oscar“, „Fifty Fifty“ und „Sixty Sixty“, Musicals wie „Cabaret“ in einer hochgelobten Inszenierung des Hausherrn Corny Littmann, „Ein Sommernachtstraum“ und „Swinging St. Pauli“, das in zahlreichen Stadttheatern aufgeführt worden, aber auch mit Musical-Legende Helmut Baumann als Regisseur und Hauptdarsteller im Theater am Kurfürstendamm zu sehen war und auf bundesweite Tournee ging.

Bundesweit bekannt wurde das Theater durch die Live-TV-Übertragungen der legendären „Schmidt Mitternachtsshow“ Anfang der 90er Jahre in den dritten Programmen. Seit der Uraufführung im September 2003 hat sich „Heiße Ecke“ – Das St. Pauli Musical zum wahren Dauerbrenner entwickelt: Mit 15 Jahren Ensuite-Spielzeit ist das St. Pauli Musical das erfolgreichste deutschsprachige Musical und steht nach wie vor auf dem Spielplan – kein Wunder bei dieser Erfolgsstory! Seit 2016 begeistert „POMPÖS – Das große Winterspektakel“ das Publikum im der Weihnachtszeit und 2018 gibt’s mit „Die Weihnachtsbäckerei“ erstmals auch Kindertheater im Tivoli.

Ein Saal mit Geschichte

Das Schmidts Tivoli hat einen der schönsten Theatersäle Hamburgs. Auch wenn das Gebäude ursprünglich gar kein Theater war – und nicht mal ein Dach hatte! Der Bau aus der Gründerzeit hat eine lange kulturelle Vorgeschichte: „Tivoli“ heißt Vergnügungs- oder Gartentheater, und ursprünglich war der Saal auch ein Biergarten unter freiem Himmel zwischen dem Vorder- und dem Hinterhaus. 1896 wurde die Galerie eingezogen und der Garten überdacht. Von 1925 bis 1990 beherbergte das Gebäude dann den bajuwarisch ausgestatteten Amüsiertempel Zillertal.

Als Corny Littmann und Prof. Norbert Aust, zunächst gemeinsam mit dem Gestalter Johannes Wienand und dem Gastronomen Sture Salomon, das Haus 1991 übernahmen, legten sie unter der dunklen Holzvertäfelung die goldenen Säulen, die großen Rundspiegel und Wandmalereien frei, die gut erhalten überlebt haben. Das Haus befindet sich heute wieder annähernd im historischen Ursprungszustand – dabei ausgestattet mit modernster Technik. Die Form des Zuschauerrundes ähnelt einer Zirkusarena und ist achteckig, die Bühne reicht, anders als heute üblich, in den Saal hinein. Geschehen auf der Bühne und Publikum rücken einander näher – das macht das besondere Zuschauergefühl im Tivoli aus.

Gastronomie im Schmidts Tivoli

Das Schmidts Tivoli ist ein Verzehrtheater: Getränke und Snacks können am Platz und während der Vorstellung genossen werden.

In der Cocktailbar Glanz & Gloria erfüllen Barchef Arne Lübcke und sein Team jeden Getränkewunsch. Perfektes Handwerk, Premiumspirituosen, kreative Ideen und reichlich Charme gibt’s hier nicht nur für Theatergäste.

Das Angie’s im ersten Stock des Schmidts Tivoli ist eine feste Institution auf dem Kiez: Mit dem in Deutschland einmaligen Konzept, in einem Nachtclub regelmäßig Livemusik zum Tanzen zu präsentieren, hat sich das Angie’s als Treffpunkt anspruchsvoller Nachtschwärmer und Musikliebhaber etabliert – weit über die Stadtgrenzen hinaus. Und erstklassige Cocktails gibt’s hier auch!

Glanz & Gloria

Angie's