Jessica Rühle

Die gebürtige Berlinerin Jessica Rühle fing schon im frühen Kindesalter an, zu tanzen und zu singen. Mit dem renommierten Berliner Kinderchor lernte sie große Bühnen kennen, u. a. die Arena di Verona und die Berliner Philharmonie. Zusätzlich ließ sich Jessica in „D!‘s Dance School“ des Choreografen Detlef D! Soost in den Bereichen Streetdance, Hip-Hop und Dancehall ausbilden und nahm mit dessen Company Yacrewza an Meisterschaften teil. Schon während ihrer Ausbildung zur Musicaldarstellerin war sie in der deutschen Uraufführung von „The Full Monty – Ganz oder gar nicht“ als Estelle Genovese zu sehen. Ihr erstes Engagement nach der Ausbildung führte sie in den hohen Norden: Auf dem Kreuzfahrtschiff AIDAcara ging es bis nach Spitzbergen mit 14 unterschiedlichen Shows im Gepäck, in denen sie ihr Allround-Talent unter Beweis stellen konnte. Es folgten Hauptrollen in diversen Sommerproduktionen, z. B. das Schneeweißchen in „Schneeweißchen und Rosenrot“ und Meta in „Vom Fischer und seiner Frau“ bei den Brüder-Grimm-Festspielen in Hanau. Zwischendurch ging Jessica mit großen Tourneeproduktionen auf Reisen, so als Constance in „3 Musketiere“ und als Therapeutin in „Wahnsinn!“. Darüber hinaus spielte sie die Ingrid Lubanski in „Das Wunder von Bern“ in Hamburg, stand als Chantal, Laura und Zeynep in „Fack ju Göhte“ in München auf der Bühne und kehrte für „Pretty Woman“ 2019 zurück an die Elbe. Jessica feiert mit der „Schmidtparade“ ihr Debüt im Schmidt Theater.