Satirische Musicals im Schmidtchen Theater. Reeperbahn.

Stammzellformation

„Mamma Macchiato“ | Hamburg-Premiere

Simone und Thomas haben einen Laden im hipsten Hamburger Viertel und sie verkaufen das, was die Jung-Mütter und Szene-Yuppies dort am meisten brauchen: Milchkaffee. Doch leider ist im entscheidenden Moment die Milch alle. Die unglücklich in Thomas verliebte Ost-Praktikantin Helena muss schnell welche besorgen und hat als einzige Quelle eine schlafende Mutter im Hinterzimmer. Plötzlich läuft der Laden, denn Helena hat weißes Gold entdeckt. Alle reißen sich um die geheimnisvolle Latte, doch es braut sich Unheil zusammen …

Mit „Mamma Macchiato“ bringt die Berliner Off-Musical-Company Stammzellformation ihren größten Hit in einer eigens fürs Schmidtchen geschriebenen Fassung nach Hamburg. In der espresso-schwarzen, bittersüßen Musicalkomödie kriegt die Bionade-Bohème mit ihren Aktivitäten (im Café rumsitzen) und Vorlieben (glutenfreie Yoga-Latte) ihr Fett weg: im wahrsten Sinne.

Hier werden Powermütter gemolken und Milchbubis abserviert. Blasierte Bauherrinnen tanzen mit dekadenten Pseudo-Künstlern den Rumba Gentrificado, während sich zwischen drei Menschen ein Beziehungs- und Familiendrama entwickelt, das griechisch-tragödische Dimensionen bekommt – spätestens wenn die Schwiegermutter von der Reederei-Dynastie erscheint.

Vielleicht nicht die Mutter aller Musicals, aber das Musical aller Mütter. Und solcher, die eine haben.

Es spielen: Nini Stadlmann, Franziska Kuropka, Frank Winkels
Text, Musik und am Klavier: Tom van Hasselt

25. + 26.10.2017 im Schmidtchen Theater. Reeperbahn.
Mi 19 Uhr, Do 20 Uhr

Preise:
18,- € bis 23,- €

zzgl. 2,- € Systemgebühr je Ticket

Simone und Thomas haben einen Laden im hipsten Hamburger Viertel und sie verkaufen das, was die Jung-Mütter und Szene-Yuppies dort am meisten brauchen: Milchkaffee. Doch leider ist im entscheidenden Moment die Milch alle. Die unglücklich in Thomas verliebte Ost-Praktikantin Helena muss schnell welche besorgen und hat als einzige Quelle eine schlafende Mutter im Hinterzimmer. Plötzlich läuft der Laden, denn Helena hat weißes Gold entdeckt. Alle reißen sich um die geheimnisvolle Latte, doch es braut sich Unheil zusammen …

Mit „Mamma Macchiato“ bringt die Berliner Off-Musical-Company Stammzellformation ihren größten Hit in einer eigens fürs Schmidtchen geschriebenen Fassung nach Hamburg. In der espresso-schwarzen, bittersüßen Musicalkomödie kriegt die Bionade-Bohème mit ihren Aktivitäten (im Café rumsitzen) und Vorlieben (glutenfreie Yoga-Latte) ihr Fett weg: im wahrsten Sinne.

Hier werden Powermütter gemolken und Milchbubis abserviert. Blasierte Bauherrinnen tanzen mit dekadenten Pseudo-Künstlern den Rumba Gentrificado, während sich zwischen drei Menschen ein Beziehungs- und Familiendrama entwickelt, das griechisch-tragödische Dimensionen bekommt – spätestens wenn die Schwiegermutter von der Reederei-Dynastie erscheint.

Vielleicht nicht die Mutter aller Musicals, aber das Musical aller Mütter. Und solcher, die eine haben.

Es spielen: Nini Stadlmann, Franziska Kuropka, Frank Winkels
Text, Musik und am Klavier: Tom van Hasselt

25. + 26.10.2017 im Schmidtchen Theater. Reeperbahn.
Mi 19 Uhr, Do 20 Uhr

Preise:
18,- € bis 23,- €

zzgl. 2,- € Systemgebühr je Ticket

Die nächsten 2 Veranstaltungen
Mi 25.10. 19:00
Do 26.10. 20:00

Der Vorverkauf startet in Kürze!


„ALMA und das Genie“

Sie hatte sie alle. Alle Künste und deren Alpha-Männer: Musik (Mahler, Zemlinsky), Malerei (Klimt, Kokoschka), Literatur (Hauptmann, Werfel), Architektur (Gropius). Wer als kreativer Mitteleuropäer vor hundert Jahren etwas zu sagen hatte, bei dem zu Hause hatte sie das Sagen: Alma Mahler-Werfel, die Frau mit den nachhallenden Nachnamen und den spitz machenden Spitznamen: Ob als Genie-Groupie, Hochkulturschlampe oder Göttin der Begabten – sie lässt noch heute keinen kalt. Sie macht alle heiß.

50 Jahre nach ihrem Tod schreibt Tom van Hasselt das erste Alma-Musical über die Muse Alma. Und indem er alle männlichen Rollen gleich selbst übernimmt, hofft er mindestens einmal von ihr geküsst zu werden und dadurch endlich auch zu den größten Genies des Abendlandes zu gehören. Genialer Plan, doch spielt Alma da mit? Sicher ist nur: Nini Stadlmann spielt Alma und wird alles geben, damit die Männer ihr zu Füßen liegen, egal ob sie nun Kunst oder doch wieder nur Sex wollen.

„ALMA und das Genie“ – ein Abend über zwei Menschen, die Göttliches erstreben und doch nur allzu Menschliches erleiden. Ein Musical, das ein halbes Jahrhundert Abendland in einem Menschenleben und ein halbes Dutzend Künstler-Beziehungen in zwei Stunden widerspiegelt.

„ALMA und das Genie“ ist eine Produktion der Stammzellformation, Deutschlands innovativster Off-Musical-Company aus Berlin, die seit sechs Jahren satirische Musicals mit intellektueller Schärfe im Inhalt und puristischem Minimalismus in der Ausstattung macht. Das Stück wurde mit dem Deutschen Musical Theater Preis 2015 in der Kategorie „Beste Liedtexte“ (Tom van Hasselt) ausgezeichnet, Nini Stadlmann wurde als „Beste Schauspielerin“ nominiert.

27. + 28.10.2017 im Schmidtchen Theater. Reeperbahn.
Fr, Sa 20 Uhr

Preise:
23,- € bis 28,- €

zzgl. 2,- € Systemgebühr je Ticket

Sie hatte sie alle. Alle Künste und deren Alpha-Männer: Musik (Mahler, Zemlinsky), Malerei (Klimt, Kokoschka), Literatur (Hauptmann, Werfel), Architektur (Gropius). Wer als kreativer Mitteleuropäer vor hundert Jahren etwas zu sagen hatte, bei dem zu Hause hatte sie das Sagen: Alma Mahler-Werfel, die Frau mit den nachhallenden Nachnamen und den spitz machenden Spitznamen: Ob als Genie-Groupie, Hochkulturschlampe oder Göttin der Begabten – sie lässt noch heute keinen kalt. Sie macht alle heiß.

50 Jahre nach ihrem Tod schreibt Tom van Hasselt das erste Alma-Musical über die Muse Alma. Und indem er alle männlichen Rollen gleich selbst übernimmt, hofft er mindestens einmal von ihr geküsst zu werden und dadurch endlich auch zu den größten Genies des Abendlandes zu gehören. Genialer Plan, doch spielt Alma da mit? Sicher ist nur: Nini Stadlmann spielt Alma und wird alles geben, damit die Männer ihr zu Füßen liegen, egal ob sie nun Kunst oder doch wieder nur Sex wollen.

„ALMA und das Genie“ – ein Abend über zwei Menschen, die Göttliches erstreben und doch nur allzu Menschliches erleiden. Ein Musical, das ein halbes Jahrhundert Abendland in einem Menschenleben und ein halbes Dutzend Künstler-Beziehungen in zwei Stunden widerspiegelt.

„ALMA und das Genie“ ist eine Produktion der Stammzellformation, Deutschlands innovativster Off-Musical-Company aus Berlin, die seit sechs Jahren satirische Musicals mit intellektueller Schärfe im Inhalt und puristischem Minimalismus in der Ausstattung macht. Das Stück wurde mit dem Deutschen Musical Theater Preis 2015 in der Kategorie „Beste Liedtexte“ (Tom van Hasselt) ausgezeichnet, Nini Stadlmann wurde als „Beste Schauspielerin“ nominiert.

27. + 28.10.2017 im Schmidtchen Theater. Reeperbahn.
Fr, Sa 20 Uhr

Preise:
23,- € bis 28,- €

zzgl. 2,- € Systemgebühr je Ticket

Die nächsten 2 Veranstaltungen
Fr 27.10. 20:00
Sa 28.10. 20:00

Der Vorverkauf startet in Kürze!


SpielplanSaalplanPresse

Schmidtchen Theater. Reeperbahn. | Spielbudenplatz 21-22 | 20359 Hamburg
Tickets: 040 / 31 77 88-99