Es war einmal – Ensemble

Die Darsteller und ihre Rollen

ANNIC-BARBARA FENSKE
13. Fee, Rapunzel, Gute Fee u. a.

Annic-Barbara Fenske erhielt ihre künstlerische Ausbildung in Hamburg an der Stage School und in Los Angeles bei MK Lewis und Alex C. Taylor. Im Zuge mehrerer Meisterklassen arbeitete sie dort u. a. mit Andy Tennant, Brian Grazer und April Webster. Annic war schon in zahlreichen Produktionen auf vielen Bühnen Deutschlands zu sehen, u. a. am St. Pauli Theater, am Alten Schauspielhaus in Stuttgart, im TIPI in Berlin oder am Theater am Goetheplatz in Bremen. Sie hat bereits für verschiedene Fernsehproduktionen u. a. mit Dieter Wedel, Martina Allgeyer und Stefan Krohmer gedreht und wirkte in internationalen Werbefilmen u. a. für VW, Aktion Mensch und Congstar mit. Das Schmidt-Publikum kennt Annic bereits aus „Die famose Schmidt-Schlagersause“ und als Lisa aus „Heiße Ecke“. Als 13te Fee in der Uraufführung von „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“ und als Großmutter, Fee und Unke in „Der Räuber Hotzenplotz“ begeisterte sie auch die kleinen Schmidt-Zuschauer. Neben ihrer Tätigkeit für Bühne, Film und Fernsehen arbeitet Annic auch als Model, Moderatorin, Studiosängerin und Synchronsprecherin. Aktuell schreibt sie an ihrem ersten Soloalbum „Possibly“.

JOHANNA HAAS
Dornröschen, Rotkäppchen, Schneewittchen u. a.

Die Liebe zum Theater führte die gebürtige Südbadenerin an die Hamburg School of Entertainment, die sie im Juli 2013 erfolgreich mit der Absolventenshow „Backstage“ abschloss. Bereits im Sommer zuvor gab sie in „HeimatAbend“ beim Jahrmarkttheater von Thomas Matschoß ihr professionelles Bühnendebüt und wurde bereits im Januar 2013 Teil des Ensembles der „Villa Sonnenschein“ im Schmidt Theater. Es folgten Engagements in der Werbung für Euronics, Hapag Lloyd sowie Johnson Controls. Sie verkörperte Hodel in „Anatevka“ und Minnie Fay in „Hello, Dolly!“ in Schwäbisch Gmünd und spielte am Hafen Revue Theater Bremen. Seit 2014 begeisterte sie im Schmidt Theater u.a. als Rotkäppchen in „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“, als Pamela in „Die Königs vom Kiez“ und als Blondie in „Cindy Reller“. Außerdem war Johanna mit dem Theater Lichtermeer als Mogli in „Das Dschungelbuch“ deutschlandweit auf Tournee und zuletzt bei den Brüder Grimm Festspielen in Hanau als Goldmarie in „Frau Holle“ und Prinzessin Max in „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ zu sehen.

FRANZISKA KUROPKA
13. Fee, Rapunzel, Gute Fee u. a.

Franziska Maria Kuropka absolvierte ihre Ausbildung an der Etage Berlin, der Musikschule Neukölln und der Universität der Künste. Ihre ersten Bühnenerfahrungen sammelte sie bereits im Alter von neun Jahren am Meininger Theater. Seit 1999 spielte sie u. a. in „Antigone“ und „Cyrano de Bergerac“ in Berlin. Am Schmidt und Tivoli begeistert sie das Publikum seit 2006 u. a. als Melanie und Mechthild in „Villa Sonnenschein“, als Lisa, Elke und Margot in „Heiße Ecke“ und zuletzt in der Uraufführung von „Cindy Reller". Sie war die gute Fee in „Cinderella“ im Winterhuder Fährhaus und Eliza Doolittle in „My Fair Lady“ im Engelsaal. In Rostock verkörperte sie die Anita in „West Side Story“ und stand u. a. als Evita und Sally Bowles in der Revue „Broadway Highlights“ auf der Bühne. Außerdem war sie als Autorin und Regisseurin für die Sprechtexte von „Conversation with Dead People“ von Choreograf Sven Niemeyer auf Kampnagel verantwortlich. 2016 spielte sie am Theater Lübeck erneut die Anita in „West Side Story“ und 2017 die Susan in der deutschen Uraufführung von „Titel der Show“ im Admiralspalast in Berlin. Außerdem ist Franziska Leadsängerin zahlreicher Bands.

DETLEF LEISTENSCHNEIDER
Vater, König u. a.

Der gebürtige Saarländer Detlef Leistenschneider absolvierte seine Ausbildung zum Musicaldarsteller an der Hochschule der Künste in Berlin. Er stand noch während des Studiums in Düsseldorf und Berlin auf der Bühne, bevor er u. a. in Mainz, Essen und Hamburg engagiert war. Zu seinen Rollen zählen u. a. Frank´N´Furter in der „Rocky Horror Show“, Conférencier in „Cabaret“, Riff in „West Side Story“ und Inspektor Javert in „Les Misérables“. In „Elisabeth“ stand er als Zweitbesetzung des Luigi Lucheni und Kaiser Franz-Josef auf der Bühne, in Hamburg und Berlin spielte er in „Mamma Mia“ den Harry Beck und im „Schuh des Manitu“ im Theater des Westens sah man ihn als Griechen Dimitri. Neben seinem Engagement bei „Sister Act“ im Operettenhaus Hamburg konnte man ihn am Staatstheater Kassel in Stephen Sondheims „Into the Woods“ sehen. In „Rocky“ spielte er die gleichnamige Titelrolle und entwickelte und verkörperte die Rolle des Richard Lubanski in „Das Wunder von Bern“. In diesem Jahr konnte man ihn als Axel Staudach in „Ich war noch niemals in New York“ erleben. Nebenbei arbeitete er als Dozent an der Joop van den Ende Academy und verleiht regelmäßig seine Stimme als Synchron- und VoiceOver-Sprecher in verschiedenen Studios.

SARAH MATBERG
Dornröschen, Rotkäppchen, Schneewittchen u. a.

Sarah Matberg schloss Anfang 2007 ihre Ausbildung zur Musiktheaterdarstellerin an der Hamburg School of Entertainment ab. Nach ersten Gastauftritten in der „Schmidt Mitternachtsshow”, der erfolgreichen Teilnahme an verschiedenen Gesangswettbewerben und einem Engagement bei der großen Sommerproduktion „Jahrmarkt des Abschieds“ 2005 in der Hamburger Hafencity ist sie seit 2006 u. a. in der Rolle der Manu in der „Heißen Ecke“ zu sehen. Sarah Matberg spielte in der Telenovela „Das Geheimnis meines Vaters“ die Rolle der Tatjana und arbeitete als Tänzerin für die „Bollywood“-Filmproduktion „Aap Kaa Surroor“. In den letzten Jahren wurde sie für mehrere Shows als Tänzerin und Sängerin gebucht und spielte am Altonaer Theater in der Musicalfassung des Romans „High Fidelity“ von Nick Hornby und am Fritz Theater in Bremen. Sarah ist außerdem als Dozentin für Workshops an der Stage School, für die Stahlberg Stiftung und als Coach für die Agentur Music Worx tätig und arbeitet als Model u. a. für DAY SPA Hamburg und die Marke Pinofit. Zuletzt war sie im von ihr mitentwickelten Lese- und Liederabend „90s Diaries“ auf der Schmidtchen-Bühne zu sehen.

CHRISTIAN PETRU
Schneiderlein u. a.

Christian Petru absolvierte eine dreijährige Schauspiel-, Gesangs- und Tanzausbildung in seiner Heimatstadt Wien und wirkte bereits bei zahlreichen Theaterproduktionen in Österreich, Deutschland, Italien und Japan mit, wie u. a. „Chicago“, „Mamma Mia!“, „Les Misérables“, „West Side Story“, „Elisabeth“, „High School Musical“, „Singin' in the rain“, „Little Shop of Horrors“ und der europäischen Erstaufführung von „Catch me if you can“ in den Kammerspielen der Josefstadt in Wien. Er war in diversen Fernsehproduktionen wie z. B. „Marienhof“ und „Das Star-Tagebuch“ zu sehen und begeisterte seine Fans mit seinen beiden Solo-CDs „Sternenklar“ und „Ich will Spaß“. Letztere eroberte die Top 10 in Österreich und platzierte sich in Deutschland und der Schweiz unter den Top 30 der Albumcharts. Zudem sang er den Strolchi in Walt Disneys „Susi & Strolch 2“ und hat für das österreichische Kinderfernsehen die Sendung „Piratenfunk Franz Ferdinand“ moderiert. Christian spielte bereits in „Die Schmidtparade“, „Der kleine Störtebeker“, „Der Räuber Hotzenplotz“ und „Die Königs vom Kiez“ am Schmidt Theater.

TIMO RIEGELSBERGER
Gesandter, Wolf u. a.

In seiner beruflichen Laufbahn konnte Timo Riegelsberger schon in den verschiedensten Sparten Erfahrungen sammeln. So war er als Schauspieler, Sprecher für Fernsehdokumentationen und Computerspiele, Sänger eines Vocalensembles und als Regisseur tätig. Timos schauspielerischer Werdegang begann nach Abschluss der Schauspielschule in Freiburg am Theater Baden-Baden, wo er 2002 in „Die Comedian Harmonists“ debütierte. Seit 2005 lebt und arbeitet er in Hamburg, wo er neben Engagements u. a. am Scharlatan Theater, dem kleinen Hoftheater und den Theaterschiffen Lübeck und Bremen seit 2006 in den Schmidt-Familienproduktionen spielt und sich auch für die musikalische Einstudierung verantwortlich zeigt, so auch bei „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“, „Der Räuber Hotzenplotz“ und „Cindy Reller“. 2008 komponierte Timo Riegelsberger die Musicalversion von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, die im Schillertheater Berlin uraufgeführt wurde. 2013 gründete er das Theater Lichtermeer und ist Komponist und Autor der Musicals „Peter Pan – Das Nimmerlandmusical“, „Das Dschungelbuch“ und „Robin Hood Junior“, die auf Tournee in ganz Deutschland zu sehen sind. Seit 2017 steht er außerdem regelmäßig u. a. als Pitter in der „Heißen Ecke“ auf der Tivoli-Bühne.

MARIO SACCOCCIO
Gesandter, Wolf u. a.

Nach seiner Ausbildung an der Hamburg School of Entertainment, die Mario Saccoccio 2008 abschloss, führte ihn sein Hang zum Komödiantischen direkt ans Schmidt Theater. Zuvor war er schon als Solist im Showensemble der AIDAvita engagiert und spielte beim Jahrmarkttheater-Festival im niedersächsischen Wettenbostel. Dort präsentierte er auch sein erstes Soloprogramm „Familien Quartett“, mit dem er 2011 im Schmidt Theater gastierte. Im Winterhuder Fährhaus spielte er den Prinzen Bert und die böse Stiefschwester in „Cinderella“, im Schmidt Theater begeisterte er das Publikum in „Karamba!“, in der TV-Revue „VOLLES PROGRAMM!“, in der Schmidt-Geburtstagsgala „Die Schmidtparade“, im Kindermusical „Der Räuber Hotzenplotz“ und zuletzt in „Cindy Reller“. Seinen eigenen Liederabend „Immer wenn du denkst, es geht nicht mehr“ präsentierte er u. a. an den Hamburger Kammerspielen. Darüber hinaus spielte Mario in Zürich in „Ich war noch niemals in New York“ und war mit „Sound of Music“ unter der Regie von Yan Duyvendak als Solist auf Europatournee. Zuletzt spielte er am Stadttheater Klagenfurt in „A Chorus Line“ und „Gypsy“.

VEIT SCHÄFERMEIER
Vater, König u. a.

Bereits während seiner Ausbildung am Wiener Konservatorium konnte Veit Erfahrungen als Hauptdarsteller in verschiedenen Produktionen sammeln, u. a. bei „Mozart!“ im Theater an der Wien. 1999 gewann er den 1. Platz des Landesgesangswettbewerbs NRW in der Sparte Musical und den Förderpreis beim Bundesgesangswettbewerb in Berlin. Er spielte die Titelrollen in „Jekyll & Hyde“ in Bremen, Wien und Köln sowie in „Les Misérables“ in Berlin und war in der Hamburger und Berliner Inszenierung von „Tanz der Vampire“ als Chagal, Professor Abronsius und Krolock zu sehen. Er übernahm 2007 die Hauptrolle in „Jekyll & Hyde“ am Theater Bielefeld, verkörperte im gleichen Jahr den Fred Hoffmann in der Welturaufführung von „Ich war noch niemals in New York“ im Hamburger Operettenhaus sowie den Winnetouch im Theater des Westens in „Der Schuh des Manitu“. In Bielefeld und Chemnitz spielte er den Sir Percy in „The Scarlet Pimpernel“. 2015 sang er bei „Disney in Concert“ auf der Berliner Waldbühne vor mehr als 16000 Zuschauern. Er spielte in Bielefeld den Joe in „Sunset Boulevard“, die Titelrolle in „Cyrano“ und Francis Crick in der Uraufführung von „Das Molekül“. Dem Schmidt-Publikum ist er aus dem Kindermusical „Der Räuber Hotzenplotz“ bekannt.

KATRIN TAYLOR
Dornröschen, Rotkäppchen, Schneewittchen u. a.

Sie tanzte mit den Vampiren, war an Bord der Titanic und verdrehte dem Biest den Kopf: Seit ihrer Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der Hamburger Stella Academy hat Katrin Taylor in etlichen großen Produktionen auf der Bühne gestanden. Die gebürtige Bochumerin spielte 2003 im Hamburger Theater Neue Flora in „Titanic“ und die Sarah in „Tanz der Vampire“ in Hamburg und Berlin. Sie war die Belle in „Die Schöne und das Biest“ im Oberhausener Metronom Theater und im Theater am Potsdamer Platz, spielte die Titelrolle in „Der kleine Lord“ im Duisburger Theater im Marientor und die Glinda in „Wicked“ in Stuttgart und Oberhausen. Sie war als Nonne in „Sister Act“ und als Adrian in „Rocky“ im Hamburger Operettenhaus zu sehen, weihte das neue Theater an der Elbe mit dem „Wunder von Bern“ ein und stand 2013 auch erstmals im Schmidt Theater in „Villa Sonnenschein“ auf der Bühne.

BENJAMIN ZOBRYS
Schneiderlein u. a.

Der Berliner stand bereits mit acht Jahren für „Das Traumschiff“ vor der Kamera, Auftritte in Serien wie „Ein Heim für Tiere“ oder „Praxis Bülowbogen“ folgten. Nach seinem Diplomstudiengang an der Universität der Künste in Berlin spielte Benjamin Zobrys zahlreiche Hauptrollen in Theaterstücken und Musicals, u. a. in „Jumping Jack“, „Die rote Zora“, „Hello Dolly“ und „West Side Story“. Das Schmidt-Publikum kennt ihn aus „Heiße Ecke“, „Villa Sonnenschein“ und „Swinging St. Pauli“. In letzterem war Benjamin Zobrys auch in der Berliner Fassung von und mit Helmut Baumann zu sehen. Darüber hinaus ist er als Choreograf für „My Fair Lady“ und „Dancing Queen – oder: Einmal so wie ABBA sein“ im Engelsaal sowie für „Villa Sonnenschein“, „Die Königs vom Kiez“ und „Cindy Reller“ im Schmidt Theater verantwortlich. Benjamin Zobrys entwickelte außerdem die Choreografien für die Schmidt-Kindermusicals „Das Dschungelbuch“ „Der Räuber Hotzenplotz“, „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“, in dem er schon in der Uraufführung das Schneiderlein spielte, sowie für „Der kleine Störtebeker“, wo er ebenfalls die Hauptrolle übernommen hat.

Es war einmal – Ensemble

SpielplanSaalplanPresse

Schmidt Theater | Spielbudenplatz 24-25 | 20359 Hamburg
Tickets: 040 / 31 77 88-99