Karl Dall ist „Der Opa“

Regie: Corny Littmann

Eigentlich hat sich Karl Dall seit Jahren von seinen eigenen Bühnenprogrammen verabschiedet. Doch nun schlägt er noch einmal zu: Das Solostück „Der Opa“ ist ein Volltreffer der Unterhaltungskunst! Oder wie Karl Dall selbst sagt: „Das ist die Rolle meines Lebens!“
Ein Mann beschließt nach Jahren harter Arbeit, einmal Ferien auf den Kanarischen Inseln zu machen. Er glaubt sich im Paradies. Ein paar Minuten nach dem Einchecken bittet eine junge Frau ihren Begleiter aufzustehen, um diesem Mann seinen Platz anzubieten – da merkt er, dass er an einem Punkt ohne Wiederkehr angekommen ist. Alt geworden, so dass es die Menschen sehen können. Und das auch noch in einem anderen Land!
„Der Opa“ ist ein witziges und rührendes Theaterstück über das Unvermeidliche: den Alterungsprozess. Was passiert, wenn die Kinder das Haus verlassen? Was passiert, wenn das Haus sich nun wieder mit Kindern füllt – die aber die Kinder der eigenen Kinder sind? Was passiert, wenn die Tochter einen Mann heiraten will, der unfähig ist, sich selbst zu versorgen? Und wie geht man damit um, wenn der Arzt einem die blaue Pille verschreibt?
„Der Opa“ stammt aus der Feder des isländischen Erfolgsautors Bjarni Haukur Thorsson („Hi Dad!“), der mit seinen Stücken das Publikum in vielen Ländern begeistert. Er selbst hat sich Karl Dall für die Rolle des Opas gewünscht, der dieses Angebot mit großer Freude und Begeisterung annahm.

Karl Dall (Jahrgang 1941) ist als Komiker, Moderator, Entertainer und Sänger eine lebende Legende. Nach Jahren als Komparse und Kleindarsteller in Berlin gründete er 1967 mit Ingo Insterburg, Jürgen Barz und Peter Ehlebracht die Musikgruppe Insterburg & Co. Dall hob die Radio-Bremen-Reihe „Musikladen” aus der Taufe, spielte in über zehn Kinofilmen mit, stand für „Verstehen Sie Spaß?“ regelmäßig vor der Kamera und moderierte eigene Sendungen wie „Dall As“, „Jux und Dallerei“, „Koffer Hoffer“, „Karl Dall Show“ u. a. Nebenbei arbeitet Karl Dall als Soloentertainer und Sänger, wobei er sich mit seiner Stimme gerne selber auf die Schippe nimmt. 1999 wurde er mit dem Deutschen Comedypreis für sein Lebenswerk geehrt, 2001 würdigte die ARD ihn mit einer großen Show zu seinem 60. Geburtstag.


18.3. bis 5.4.2014 im Schmidt Theater

Livebilder – Zum Abspielen einfach auf das Bild klicken.


Pressestimmen:

„Liebenswert-bissige Unterhaltung, für die Karl Dall mit Standing Ovations und roten Rosen gefeiert wurde. Dieser Opa ist ein Hit – denn Dall ist einfach toll!“ Hamburger Morgenpost

„Glaubhaft, anrührend und komisch (...). Da macht das Altern richtig Freude.“Hamburger Abendblatt

„DIE Paraderolle für Karl Dall. Damit kann er alt werden …“ BILD

„Carlo von Tiedemann und Otto Waalkes in Reihe eins applaudierten dem Kollegen schließlich stehend, alle anderen taten es ihnen nach. Vor allem deshalb, weil Dall es sich verdient hatte.“ Die Welt

„Zur Premiere ist 'Der Opa' über weite Strecken amüsant und in seinen besten Momenten sogar melancholisch und ernst. (…) Karl Dall serviert seine Provokationen indes mit Selbstironie und einem gewissen Altherren-Charme. Er vertritt nun mal die Generation von Mike Krüger und Otto Waalkes, der auch zur 'Opa'-Premiere kam. Comedy hieß zu ihren besten Zeiten noch Komik, und mit den ganzen Mario Barths konnten die heute alten Säcke locker mithalten.“ Landeszeitung für die Lüneburger Heide